Ihr Partner für vorbeugenden Brandschutz in Stuttgart:

Brandschutzlösungen

Feuer und Flamme für Ihre Sicherheit

Das Unternehmen Brandschutzlösungen steht mit Feuer und Flamme für Ihre Sicherheit.

Wir erstellen Brandschutzkonzepte in Stuttgart und Umgebung. Unter dem Begriff "Brandschutz" versteht man in der Regel den abwehrenden, baulichen, technischen, betrieblichen und organisatorischen Brandschutz. Es versteht sich von selbst, dass der Brandschutz ganzheitlich betrachtet und von allen Beteiligten getragen werden muss.

Eine enge Abstimmung mit Genehmigungsbehörde, Bauherrn, Architekten, Fachplanern, Feuerwehr, Versicherung und Nutzern ist somit unverzichtbar.

Wir fokussieren uns hierbei auf 3 Ziele:

 Schutz von Personen und Sachwerten

Einhaltung der gesetzlichen Anforderung

Abwägung von Kosten und Nutzen

Jetzt unverbindlich beraten lassen!

Durch kontinuierliche Weiterbildung und langjährige Erfahrung im Brandschutz steht Ihnen unser Fachplaner für vorbeugenden Brandschutz (EIPOS) kompetent und fair zur Seite.

Wir bilden zudem die Schnittstelle zwischen Genehmigungsbehörde, Brandschutzdienststelle und weiteren Beteiligten. Für Spezialfälle verfügen wir über ein sorgfältig ausgewähltes Netzwerk an Spezialisten, welche - falls nötig - hinzugezogen werden.

Wir sind im Großraum Stuttgart für Sie tätig und beraten Sie in allen Brandschutzfragen.

Jan Decker
Geschäftsführer Brandschutzlösungen

Qualifikationen

  • Fachplaner für vorbeugenden Brandschutz (EIPOS)
  • Brandschutzbeauftragter (EIPOS)
  • Sachkunde für Erstellung und Prüfung von Flucht-, Rettungs-, und Feuerwehrplänen
  • 12 Jahre aktiver Feuerwehreinsatzdienst

Ausgewählte Referenzen

Brandschutzkonzept für Nutzungsänderung Flüchtlingsunterkunft in Dettingen/Teck

Auftraggeber:

Stonehenge GmbH

Gebäudenutzung:

Verkaufsstätte und Wohnen

Plan:

Unterbringung von Flüchtlingen

Grund für Brandschutzkonzept:

Für einen Nutzungsänderungsantrag fordert das Baurechtsamt ein Brandschutzkonzept, da im Rahmen einer Nutzungsänderung generell der Brandschutz neu bewertet werden muss und kein Bestandsschutz gilt

Besonderheiten:

Gebäudeklasse 4, Bestandsbau, Holzbalkendecken, Fachwerkwände, 2. Flucht- und Rettungsweg mit Leitern der Feuerwehr nicht erreichbar, enge Bebauung an Grundstücksgrenzen


Brandschutzkonzept für Neubau Büro- und Wohngebäude in Waiblingen

Auftraggeber:

Rems-Murr-Hausservice GmbH & Co. KG

Gebäudenutzung:

Büro, Lager und Wohnen

Grund für Brandschutzkonzept:

Der Auftraggeber möchte für den Bauantrag ein vorgeschriebenes Brandschutzkonzept mit einreichen

Besonderheiten:

Gebäudeklasse 3, Neubau, Lager mit Deckenöffnung zwischen EG und 1. OG, Wohnnutzung im 2. OG, innenliegender notwendiger Treppenraum und Aufzug


Brandschutzgutachten zur Rettungswegführung in Kleinheppach

Auftraggeber:

Privater Eigentümer

Gebäudenutzung:

Wohnen

Grund für Gutachten:

Durch die Hausverwaltung sollten auf den Balkonen mehrerer Eigentümer Notleitern als 2. Flucht- und Rettungsweg über die Dachfläche installiert werden.

Besonderheiten:

Gebäudeklasse 4


Brandschutzgutachten zu Brandschutzschottung in Sachsenheim

Auftraggeber:

Milla GmbH & Co. KG

Gebäudenutzung:

Verkaufsstätte, Gewerbe und Wohnen

Grund für Gutachten:

Beim Umbau einer Zahnarztpraxis sind mangelhaft abgeschottete Deckendurchbrüche entdeckt worden. Der zuständige Handwerksbetrieb hat durch die Beauftragung eines Brandschutzgutachtens der verantwortlichen Hausverwaltung den Mangel mit Hinweis zur Ertüchtigung aufgezeigt.

Besonderheiten:

Gebäudeklasse 5, keine Kenntnis zur Beschaffenheit der Leitungen, unterschiedlich große Deckendurchbrüche


Brandschutzkonzept für Verkaufsstätte in Ludwigsburg

Auftraggeber:

Fielmann AG

Gebäudenutzung:

Verkaufsstätte im denkmalgeschützten Altbau

Grund für Brandschutzkonzept:

Nutzungsänderung und Sanierung im Bestand, Ausbau Kellergeschoss zu Verkaufsraum

Besonderheiten:

Gebäudeklasse 4, lange Flucht- und Rettungswege, Ausbau im Denkmalschutz, fehlender 2. Flucht- und Rettungsweg aus 1. OG, innenliegende Treppe ohne notwendigen Treppenraum, innenliegender Aufzug


Brandschutzkonzept für Gast- und Beherbergungsstätte in Heimsheim

Auftraggeber:

BEWE-Immogroup KG

Gebäudenutzung:

Gaststätte und Beherbergungsstätte

Grund für Brandschutzkonzept:

Umfangreiche Sanierung im Bestand

Besonderheiten:

Gebäudeklasse 4, ungeregelter Sonderbau, Altbau, Holzbalkendecken, Fachwerkwände, kein durchgängiger notwendiger Treppenraum, kein 2. baulicher Flucht- und Rettungsweg

Jetzt unverbindlich beraten lassen!